Alte Handwerksbetriebe in Holzkirchen – April 2017

Von Kistlern und Wagnern oder handgemachten Ski aus Holzkirchen – erzählt vom gemeindlichen Archivar Hans Widmann

Ganz früher gab es bei uns im Oberland keine Schreiner und auch keine Tischler. Der Name „Tischler“ war hierzulande nie gebräuchlich. Dafür gab es Kistler. Der Kistler war gleichbedeutend mit einem Möbel-Schreiner. Deshalb war er meist auch zugleich Maler. Man muss nur an die heute noch berühmten und gesuchten bemalten Tölzer Kasten denken, die sich ja zu einem eigenen Stil entwickelten. Ganz frühe Aufzeichnungen über die Kistler sind in Holzkirchen dünn gesäht. Auf jeden Fall wird bereits im Jahr 1672 ein Michael Gaißraitter als Kistler genannt. Dennoch gab es In Holzkirchen mehrere Kistlerbetriebe: So gab es zum Beispiel in der Tölzerstraße die Josef Guggemoos Bau- und Möbelschreinerei.